Michael Stricker: regional-ist-gut.com

Lieber Michael,

hier möchte ich einen Beitrag nur Dir und unserer Geschichte widmen:

Michael, www.regional-ist-gut.com, lernte ich im Hotel Arlberghaus in Zürs kennen. Michael erzählte mir gleich, dass er lange in Gargellen in der „Heimspitze“ gekocht hat. Man merkte bei Michael sofort, dass er an allem extrem interessiert ist und vieles ausprobieren möchte. Ich habe ihm gleich damals unsere Produkte vorgestellt und versucht, sie „an den Mann“ zu bekommen.  Neuer Koch – neues Glück. Er hörte gespannt zu, blieb aber seinem Haus treu und bestellte recht ähnlich wie seine Vorgänger bei uns – nämlich Champignons und Austernpilze, zu Weihnachten etwas Trüffel und vom Olivenöl durfte ich ein paar Kanister an ihn weitergeben. Das passte so natürlich für mich, aber „dürft’s a bissarl mehr sein?“ kam bei ihm nicht an. Dann halt nicht, dachte ich mir – damals.

Michael wechselte dann im Sommer in die „Mohrenfluh“ in Lech. Im Sommer haben Köche oft ein wenig mehr Zeit zu plaudern und er zeigte mir seinen Blog. Ich kann mich erinnern, wie ich seine Bilder bestaunte und wie er „Peggy Kaiserschamarren“ postete. Perfekte Posen, perfekte Bildausschnitte, perfekte Videos.  Er kannte sich auch sehr gut in den ganzen Social Medien aus. Zu der Zeit war das für mich immer noch ein Buch mit sieben Siegeln. Meist ich setzte nur das Allernötigste und manchmal nicht mal das.

Im darauf folgenden Winter war er ein wenig offener für Gespräche, aber sein Einkauf erhöhte sich nur um ein paar Pioppinis und Buchenpilze. Er schickte mir dann das erste wunderbare Bild: Polenta, Pioppini und schwarze Trüffel – ein wunderbar Appetit anregendes Bild, ja ein kleines Meisterwerk in sich.  Ich behielt dieses Foto, wie schon viele Bilder von meinen Spitzen-Köchen, und setzte es immer wieder mal auf meine Seiten, war mir aber schon im Klaren darüber, dass sie eine eigene Plattform bräuchten. Ein Jahr später versuchte ich mich daran zu erinnern, wer mir dieses tolle Bild geschickt hatte. Ich schickte dieses Foto an viele meiner Köche, aber sie meinten dann: „Nee… leider, das kommt nicht von mir“. Bis ich dann wieder bei Michael landete. Er erzählte mir immer von seiner Homepage. Irgendwann fand ich die Zeit, da genauer drauf  zu schauen: „regional-ist-gut.com“ und ich war begeistert! Was der alles kann, dachte ich mir! Der Typ kann kochen, fotografieren, kennt sich mit diesen Social Medias aus und sogar noch verdammt gut schreiben. Dann fragte ich ihn, ob er mir helfen könnte, meine neue Seite „essig-oel-lenz.de“ zu gestalten. Bei Michael muss man nicht lange rumfackeln. Dem gibt man eine Adresse und in kürzester Zeit hat man perfekte Rezepte, mit beeindruckendem Bildband und dazu noch die von Google gefragten 300 Wörter. Michael ist wirklich ein Allroundgenie!

Ein Mann mit ganz viel Leidenschaft, Liebe, Genauigkeit, Tiefsinnigkeit, Spürsinn, Fachkompetenz, Wissen, Scharfsinnigkeit, und und und… mir fehlen wirklich die Worte, um Michaels Vielseitigkeit zu beschreiben.

Er war es, der diesen Blog aufgebaut hat, der mich beschrieben hat, wie ich mich selber nie gesehen habe. Er war es, der die ersten Beiträge gesetzt hat, als ob’s meine wären. Ich liebe Essen, ich liebe Olivenöl – ja, aber so kochen wie er, so Beiträge schreiben wie er, das kann ich nicht.

Er ist einsame Spitze und ich kann ihn nur empfehlen, für Food Blogs wie diese. Höchst professionell werden Bilder gemacht. Jeder Cent wird in neue, bessere Kameras oder neues Geschirr gesteckt. Ich bin immer wieder überwältigt wie er es schafft, so perfekte Beiträge zu gestalten.

Michael schreibt jetzt an seinem Blog: „Quarantäne 2020“. In meiner Isolation in Lochau kam ich dann auf die Idee mit meinem Sohn vier Rezepte zu setzen. Auf den Fotos sollte leicht im Hintergrund  der Garten mit dem schönen Bodensee erkennbar sein. Dann schrieb ich meine befreundeten Köche an, ob sie mir ein Rezept von Kreationen mit meinen Essigen und Ölen schicken könnten und siehe da: ich bekam in der Zwischenzeit schon eine beeindruckende Auswahl, um sie als gesammelte Auswahl als Inspiration für zu Hause hier zu teilen.

Dafür möchte ich mich an dieser Stelle bei ALLEN herzlich bedanken, bei Michael ebenso wie bei all seinen Kollegen!

Michael Stricker – der Mann, der einfach alles kann: kochen, fotografieren und super tolle Texte schreiben!

Ich freue mich sehr, dass ich Dich näher kennen lernen durfte, dass Du mir hilfst, diese Seite zu gestalten und so zu machen, wie sie jetzt ist, nämlich klasse!

Wenn diese schwere Zeit der Corona-Epidemie vorüber ist – und sie wird vorüber gehen – kommen mein Sohn Lukas und ich gerne wieder. Dann kochen wir was Schönes zusammen – für einen weiteren, tollen Blog-Beitrag.

DANKE lieber Michael!